1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 149 Permalink

Mit einem Geheimschloss zum Sieg – Gewinnerteam der ersten Smart³Academy gekürt

Das Gewinnerteam Smart Lock: Stephan Lämmel, Edgar Grüner und Nils Hensch (v.l.n.r.)

Eigentlich ist es ein kleiner unscheinbarer Draht, doch dieser hat große Wirkung. Denn er ist aus dem Smart Material FGL (Formgedächtnislegierung) einem veränderlichen Material, das auf Temperaturänderungen reagiert und sich dadurch ausdehnt oder verkürzt. Die Idee dahinter ist simpel und doch hat sie die Jury gestern im Final der ersten Smart³Academy überzeugt und das Team Smart Lock zum Gewinner der ersten Smart³Academy gemacht. Das Team, das aus dem Architekt Stephan Lämmel, dem Konstrukteur Edgar Grüner und dem Student der Luft- und Raumfahrttechnik Nils Hensch besteht, hatte sich zum Ziel gesetzt, ein geheimes Schloss zu entwickeln, dass sich wie von Geisterhand öffnet, wenn beispielsweise eine Kaffeetasse auf die Schreibtischschublade gestellt wird.


Das Video zeigt das Prinzip. Hier wird die Öffnung durch einen Magneten ausgelöst:

 

In den letzten gut vier Monaten arbeiteten auch sechs weitere Teams in der Smart³Academy an innovativen Projekten mit smarten, veränderlichen Materialien, die sie gestern Abend im SLUB Makerspace vorgestellt haben. Von Verdunklungs- und Sonnenschutzlösungen, die auf Licht reagieren, über flexible, aber standfeste Zeltlösungen für Katastrophengebiete bis hin zu Material- und Konstruktionslösungen für dynamisch reagierende Flugzeugflügel war die Jury angetan von der Vielfalt der Projekte. So fiel den Vertretern aus Wissenschaft und Forschung, d.h. vom Fraunhofer IWU/Smart³, der HTW Dresden, von Dresden Exists, vom Technologie Zentrum Dresden sowie von der SLUB die Entscheidung sichtlich schwer, um schließlich das Gewinnerteam zu küren.

 

 

Impressionen vom Finale der Smart³Academynach oben

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden